E-Bikes, über die vor Jahren noch geschmunzelt wurde, erobern langsam den Markt.

Gerade für ältere Herrschaften, die in Regionen wie dem Harz unterwegs sind, bringen sie eine echte Hilfe.

Was ich allerdings nicht verstehe, sind die Anforderungen, die eine Erlaubnis des Fahrens dieser Räder betreffen.
Es gibt 3 verschiedene Arten dieser Räder, die sich im E-Antrieb unterscheiden.

1. Die Tret-Unterstützung, die beim treten der Pedalen einsetzt und in verschiedenen Wirkungsweisen geschaltet werden kann..

2. Die Tret-Unterstützung mittels einem Handregler, der die Unterstützung dosiert.
-------------

Bei beiden ist die Unterstützung von dem Bewegen der Pedalen abhängig und die Motor-Unterstützung auf 25 kmh beschränkt und ohne weiteren Bedingungen nutzbar.
-------------------------------

Kommen wir zu den E-Bikes, die ich nutze....

3. E-Bikes, die man mittels eines Handreglers fährt, mit oder ohne treten der Pedale---
betrachten wir zunächst die E-Bikes, die ebenfalls eine Motorunterstützung bis 25 kmh, diese Bikes sind Führerschein- und Versicherungspflichtig..desweiteren ist ein Helm vorgeschrieben..

Da.. beginnen meine Zweifel... ob diese Vorschriften nicht etwas überzogen sind...