"Fatale Rolle rückwärts"

Arbeitgeber wettern gegen Schulz-Vorschläge


da heißt es:

Mit seinen Plänen, die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes zu verlängern, stößt SPD-Kanzlerkandidat Schulz auf den Widerspruch der Arbeitgeber. Aber auch die Gewerkschaften sind nicht rundum glücklich.

Clever wendet ein: "Je länger jemand arbeitslos ist, desto schwieriger wird der Wiedereinstieg in Beschäftigung." Die Vorschläge zur Verlängerung des ALG-I-Bezugs seien zwar bisher unpräzise, eine seriöse Kostenkalkulation schwer möglich. Die Kosten für die Arbeitslosenversicherung seien aber auch nicht das Entscheidende. Viel problematischer: "Längere Bezugszeiten bauen gerade für ältere Arbeitslose keine Brücken in neue Beschäftigung."


Da fragt man sich...wo lässt dieser Herr denken?

Die Kostenkalkulation mal beiseite gelassen, schließlich ist genügend Geld für Flüchtlinge da.

Dieser Herr tut gerade so, als wenn eine Laufzeit des Arbeitslosengeldes entscheidend für eine Arbeitslosigkeit ist.
Eine Verlängerung einer Leistung schützt vor den sozialen Niedergang.. Hartz 4, was oft zur Folge hat, dass Häuser und angespartes aufgebraucht werden muss.. weil ein älterer Mensch nicht mehr gebraucht wird... zum alten Eisen vor seiner Rente abgelegt wird.

Da gefällt mir diese Aussage einer Frau Buntenbach schon besser..

Betroffene müssten davor bewahrt werden, in Hartz IV abzurutschen, sagte Buntenbach. Denn dann müssten sie fast alle Ersparnisse aufbrauchen, eventuell in eine kleinere Wohnung ziehen - die Chance sei dann gering, Hartz IV wieder hinter sich zu lassen. "So sollte niemand sein Berufsleben beenden müssen."

Auch diese Aussage eines Herrn Clever ist köstlich:

Diese gebe es für ältere Arbeitslose nur durch gezielte, praxisorientierte Qualifizierung, ausgerichtet an den Stärken des Einzelnen und den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes, so Clever. "Die gerade auch im internationalen Vergleich erfolgreichen Bemühungen um eine Steigerung der Beschäftigung Älterer würden konterkariert und völlig falsche Signale gesetzt", warnte der Arbeitgeber-Vertreter. "Älteren Arbeitslosen müssen wir in Beschäftigung helfen, nicht in Frühverrentung."


Er möchte ältere Arbeitnehmer qualifizieren, die dann mit Null Erfahrung und frischem Wissen sich bewerben...

Der lebt auf einem anderen Stern...